www.initiative-denkmalschutz.at

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Veranstaltungen Archiv Veranstaltungen Archiv Vorträge Die Faro Konvention (Archäologie-Vortrag), Montag, 15. Februar 2016

Die Faro Konvention (Archäologie-Vortrag), Montag, 15. Februar 2016

E-Mail Drucken PDF

Die Faro Konvention - Archäologischer Kulturgüterschutz und Bürgerrechte Vortrag von Univ. Prof. Dr. Raimund Karl mit anschließender Diskussion

Die Initiative Denkmalschutz - Zweigstelle Wels ( wels.idms.at ) / Bürgerbewegung "Bezugnahme zur historischen Bausubstanz bei Neubauten" und der Verein Römerweg Ovilava (www.roemerweg.at) engagieren sich für eine Bezugnahme zu historischen Vorgängerbauten bei Neubauten in Wels. Hier geht es einerseits um oberirdische Bausubstanz, aber in noch größerem Ausmaß um Bodendenkmäler in Form von römischen Baubefunden, die bei fast jeder Bautätigkeit und trotz Überbauung auftauchen. Notgrabungen ermöglichen zwar eine Dokumentation, diese bedingt aber leider keine Bezugnahme oder gar einen Erhalt, sondern endet mit der restlosen Vernichtung der Gebäudereste. Die Ratifizierung der Faro Konvention durch die Republik Österreich eröffnet neue Perspektiven. Aus diesem Grund haben wir einen profunden Kenner der Marterie zu einem Vortrag geladen. Herr Dr. Raimund Karl ist österreichischer Archäologe und derzeit Professor of Archaeology and Heritage an der Prifysgol Bangor University in Wales, Großbritannien.

Ratifikation der Faro-Konvention durch die Republik Österreich

Ein wesentliches und vergleichsweise neues internationales Übereinkommen im Bereich des Kulturgüterschutzes und insbesondere der Bürgerbeteiligung am Kulturgüterschutz ist das europäische Rahmenübereinkommen zum Wert des kulturellen Erbes für die Gesellschaft, auch Faro-Übereinkommen genannt. Österreich hat dieses Übereinkommen nun unterzeichnet und ratifiziert, seine Bestimmungen treten mit 1.5.2015 für Österreich in Kraft. Die parlamentarischen Materialien zu diesem Abkommen, inklusive der offiziellen österreichischen Übersetzung dieses Übereinkommens in die deutsche Sprache (diese ist allerdings nicht unbedingt rechtsverbindlich, gültig sind im Zweifel der englische und französische Originalwortlaut die ebenfalls an dieser Stelle zu finden sind), findet man hier auf den Webseiten des österreichischen Parlaments: www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BNR/BNR_00100/index.shtml

Ort: "FreiRaum Wels", Altstadt 8, 4600 Wels (www.freiraumwels.at)

Zeit: 19:00 Uhr (pünktlich)

Anmeldung: erbeten (unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; tel. Anmeldung: 0664 / 283 47 75, Albert Neugebauer)

Eintritt frei


 

Heute ist Sonntag, 15. Dezember 2019

Nächste iD-Veranstaltung:

Mitgliedertreffen
9. Dezember 2019


Österreichs gefährdetes Kulturerbe


Gerade im Europäischen Kulturerbejahr ist ein kritischer Blick auf den Stand des Denkmalschutz in Österreich vonnöten. Die Initiative Denkmalschutz, seit zehn Jahren kritisch-konstruktive Stimme für den Erhalt unserer Denkmäler, feiert mit diesem Buch gleichzeitig zehnjähriges Bestandsjubiläum. Mit Vorworten von Bernd Lötsch, Wilfried Lipp und Nott Cavaziel! Erhältlich im Verein oder im guten Buchhandel um EUR 29,90.




 
Werden Sie Mitglied im Verein Initiative Denkmalschutz !

Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie die Rettung bedrohter Denkmäler in Österreich. Die Initiative Denkmalschutz ist europaweit vernetzt und pflegt Kontakte zu anderen Denkmalschutz-Organisationen und zur UNESCO.

Denkmalschutz ist Kulturschutz.
 

Wer ist online

Wir haben 87 Gäste online